Das Kafenion auf Kreta

Das Kafenion auf Kreta

Das Kafenio (‚Kafenion‘) ist der soziale Mittelpunkt in den Dörfern auf Kreta. Hier lernt man viel über die kretische Lebenseinstellung. Die Dorfbewohner diskutieren hier über alle Themen, die gerade anstehen, z.B. Welt- und Lokalpolitik, Preise für lokale Produkte (z.B. Olivenöl, Orangen, Zwiebeln) und Lebenshaltung, Neuigkeiten aus dem Dorf. Hier bekommt man Tipps, wenn man Handwerker oder bestimmte Produkte sucht und kann Kontakte knüpfen und pflegen.

 

Kafenion_innen

 

Warum man als Tourist mal ein griechisches Kafenio besuchen sollte und welches wir auf Kreta empfehlen, lesen Sie weiter unten auf dieser Seite.

Meist ist das Kafenio zentral im Ort gelegen. So kommen immer Menschen vorbei, die freundlich winken, rufen oder hupen.

War das Kafenio früher nur den Männern vorbehalten, so finden sich jetzt auch immer wieder ganze Familien, die auf ein Getränk dort vorbeischauen.

Die Einrichtung im Kafenio ist schlicht und auf das Wesentliche beschränkt. Es gibt kretische Stühle, kleine Tische und an den Wänden manchmal Bilder aus früherer Zeit. Im Sommer halten sich die Gäste auf der Terrasse auf, im Winter eher im Inneren.

 

Kafenion_aussen

 

Serviert wird griechischer Kaffee oder Mokka, Frappe, lokaler Wein, Bier und der obligatorische Tsikoudia (kretischer Raki). Darüber hinaus gibt es neben Wasser auch diverse Softgetränke und in den Sommermonaten Eis für die Kinder. Zu den Getränken gibt es Mezedes, also kleine Beilagen wie z.B. Käse, Tomaten, Dakos oder Nüsse. Die Preise sind moderat bzw. günstig.

Oftmals sind die Stühle so angeordnet, dass kein Besucher dem anderen den Rücken zudreht. Das ermöglicht eine bunte Unterhaltung quer durch das Kafenion. Wer nicht mitdiskutiert, sitzt einfach da, genießt sein Getränk und hört den anderen zu. Auch finden sich immer einige, die gegeneinander Tavli (Backgammon) spielen.

Die Besucher entspannen sich und genießen die Zeit. Manche kommen zwischen der Arbeit mal eben einen Kaffee trinken. Andere sind auf der Durchreise und wollen nur eine kühle Flasche Wasser einkaufen. Die Rentner sitzen länger dort, genießen ihren Müßiggang und spielen mit ihrem Komboloi.

Leider ist diese Form der traditionellen Gastwirtschaft vom Aussterben bedroht. In vielen Dörfern gibt es keine Kafenia mehr.

In dem kleinen 100-Seelen-Dorf Xamoudochori, ca. 3km von Maleme und der Küste entfernt, gibt es noch ein besonders schönes Kafenion. Hier empfängt Aleko, ein äußerst liebenswerter Kretaner, die Besucher aus dem Dorf und den Nachbarorten. Und ab und an verirren sich auch schonmal ein paar Touristen dorthin. Aleko hat das Kafenion von seinem Vater übernommen und dafür seinen Beruf aufgegeben. Er führt die kretische Kafenion-Tradition mit Herzblut weiter und seine Gästen danken es ihm.

 

das-Kafenion

 

Der Besuch eines Kafenion gehört zu den Dingen, die man als Tourist unbedingt mal gemacht haben sollte, wenn man das ursprüngliche Kreta kennenlernen möchte. Man sollte etwas Zeit mitbringen und die Atmosphäre genießen. Ein Kafenion ist der Gegenentwurf zum hektischen Alltag.

Zunächst werden Touristen zwar von den Einheimischen genau beobachtet. Es wird geschaut, wer denn da den Weg ins Kafenion gefunden hat. Das legt sich aber relativ schnell und man wird herzlich in die Kafenion-Gemeinschaft aufgenommen.

Die Öffnungszeiten des Kafenio in Xamoudochori wechseln. Im Sommer hat es von 10 oder 11 Uhr bis ca. 14 Uhr und abends ab 18 oder 19 Uhr bis dass der Letzte gegangen ist offen.

 

Xamoudochori