Kreta im Winter

12 Gründe, warum Kreta im Winter eine Reise wert ist

12 Gründe, warum Kreta im Winter eine Reise wert ist

1.Hotelpreise

Im Winter sind die meisten Hotels auf Kreta geschlossen - insbesondere die in den Touristenorten an der Küste (z.B. Platanias). Dennoch findet man gerade in den Städten noch ausreichend geöffnete Hotels. In der Altstadt von Chania und im Bereich des venezianischen Hafens haben etliche Hotels auch Winterbetrieb. Bei den gängigen Buchungsportalen im Internet findet man günstige Schnäppchen.

 

Morfeas_Hotel_Dezember

-Hotel Morfeas in den menschenleeren Gassen im Winter-

 

2. Tavernen und Restaurants

 

Die noch geöffneten Lokale freuen sich über die noch vorhandenen Winter-Besucher. Es gibt keine Wartezeiten, man hat freie Tischauswahl und man kann z.B. auch den Hotspots (z.B. Hafen von Chania) endlos lange und entspannt sitzen bleiben. Die Kellner sind nicht mehr im Stress und es ist immer Zeit für einen Plausch.

 

leere_Restaurants_im_Dezember

 

 

3. Mietwagenpreise und -auswahl

Auch die Vermieter von Autos passen im Winter ihre Preise an. Man hat noch eine gute Auswahl und kann günstig Fahrzeuge mieten. Durch diese günstige Mobilität lässt sich im Dezember prima die Insel erkundigen.

 

 

4. Parkplätze in den Städten

 

Wenn man zur Hauptreisezeit abends mit dem Mietwagen nach Chania fährt, ist es reine Glückssache, einen Parkplatz zu ergattern. Oft dreht man viele Extrarunden und steht im zähfliessenden Verkehr. Im Winter ist es komplett anders. Auf den Straßen ist wenig los und man bekommt immer und überall einen Parkplatz.

 

 

 

5. Der Winter ist die Zeit der Olivenernte

 

Von Ende Oktober bis hinein in den Februar werden die Oliven geerntet und zu Olivenöl gepresst.

Überall trifft man die Olivenbauern und Erntehelfer. Man kann sich in die Geheimnisse des Olivenanbaus einweihen lassen und die Arbeiten im Olivenhain beobachten. In den Ölmühlen ist im Gegensatz zum Rest des Jahres einiges los. Hier kann man jetzt bei der Pressung der Oliven zuschauen und frisches Olivenöl probieren.

Hier haben wir schon mal die Olivenernte beschrieben.

Olivenernte_Herbst-Winter

-Olivenernte im Winter-

 

 

6. Raki/Tsikoudia wird gebrannt

 

Der Herbst und der Winter ist die Zeit des Raki-Brennens. In den Dörfern wird jetzt der traditionelle kretische Tresterbrand hergestellt. Überall dampfen die Kazani und man darf den frischen Schnaps probieren.

Mehr über das Raki brennen findet man hier.

Raki

-Raki brennen im Herbst/Winter-

 

 

7. Wandern auf Kreta

 

Die meisten Schluchten sind im Winter zwar geschlossen (z.B. die Samaria-Schlucht), dennoch kann man viele Touren durch die Wanderregionen Kretas planen. Im Michael-Müller Verlag ist ein Kreta-Wanderbuch erschienen, das Routenvorschläge für folgende Wandergebiete unterbreitet:

  • Westkreta Nordhälfte
  • Westkreta Südhälfte
  • Zentralkreta Ida-Massiv
  • Zentralkreta Südküste
  • Ostkreta

Hier findet man viele Touren, die man im Winter an sonnigen Tagen prima absolvieren kann, ohne dass einem die starke Sommersonne und die Hitze die Wanderung erschwert. Von daher. Ein absoluter Tipp zum Kennenlernen der kretischen Natur ist eine Dezember-Wanderung auf Kreta.

Wandern_auf_Kreta_im_Winter

-Entlang der Südküste von Sfakia nach Loutro-

Eine schöne Wanderung ist von Cora Sfakia nach Loutro. Hier wird sie beschrieben.

 

8. Archäologische Ausgrabungsstätten und Museen

 

Die meisten Museen und Ausgrabungsstätten sind auch im Winter geöffnet. Die vielen Touristen sind weg und man kann jetzt in Ruhe sie vielen Sehenswürdigkeiten auf Kreta besuchen. Es gibt jetzt keine Warteschlangen mehr und auch die Besuche in den vielen Klöstern und Kirchen lassen sich besser erleben und geniessen.

Archaeologie

Kloesterliche_Ruhe

 

 

9. Das Winterwetter auf Kreta...

 

...ist sehr mild und oftmals besser als das Frühlingswetter in Deutschland. Es gibt zwar im Schritt 10 Regentage pro Monat, allerdings auch Höchsttemperaturen von 15-18 Grad Celsius und durchschnittlich auch 4-5 Sonnenstunden pro Tag. Die Wassertemperatur liegt im Dezember noch bei 18 Grad. Das ist zwar für die meisten Besucher zu kalt, aber man findet vereinzelt auch Hartgesottene, die an Weihnachten noch schwimmen gehen.

Wer dem Winter in Deutschland entfliehen will, der findet auf Kreta noch angenehme Bedingungen - vorausgesetzt, man erwartet keinen sommerlichen Badeurlaub.

 

 

10. Ruhe, Erholung und Entspannung

 

Im Oktober stellen die meisten Billig-Fluglinien und die Chartergesellschaften ihre Kreta-Flüge ein. Dadurch kehrt auf der Insel Ruhe ein. Die Touristenhochburgen sind sind wie ausgestorben und die Einheimischen erholen sich von der Touristensaison.

Von Hektik ist weit und breit keine Spur mehr und man kann in den zahlreichen Kafenions der Dörfer in völliger Ruhe und Gelassenheit einen griechischen Kaffee trinken. Die Stimmung der Menschen ist ansteckend und man kommt zur Ruhe.

 

 

11. Menschenleere Strände

 

Auch wenn im Winter die Badesaison vorbei ist, so laden die menschenleere Strände an sonnigen Tagen zum Wandern und Verweilen ein. Vergessen sind die dicht an dichtgestellten Strandliegen und Sonnenschirme. Man kann den Sand, das Meer und die Aussicht genießen.

Menschenleere_Straende_im_Winter

-Falassarna menschenleer im Dezember-

 

 

12. Weihnachtsstimmung auf Kreta

 

Die letzten zwei Wochen vor Weihnachten haben in Chania viele Geschäfte und Shops geöffnet. Die Stadt ist weihnachtlich geschmückt und aus den Lautsprechern ertönt Weihnachtsmusik.

Wer sich in der Adventszeit noch mal eine Auszeit gönnen möchte, kann sich auch auf Kreta auf Weihnachten einstimmen. Letzte Weihnachtsgeschenke beim Stadtbummel kaufen, die kretische Wintersonne genießen und abends zum Essen und Feiern in die zahlreichen Restaurants und Bars einkehren.

Weihnachtsstimmung_Chania

-Weihnachtsbaum vor der Agora-

 

Fazit:

Man sollte Kreta auch mal im Winter besuchen, allerdings kann es in seltenen Fällen auch mal kurzzeitig so aussehen: ;-)

Mandarinen_im_Schnee